Seite 1 von 1

Hartha - ESV Dresden

BeitragVerfasst: Mo 26 Mär, 2012 19:06
von T(heo)
SG Kurort Hartha - ESV Lok Dresden 34:33

Hartha kann den Matchball nutzen und sichert sich den Klassenerhalt in der Verbandsliga

Nach den eher enttäuschenden Auftritten gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte standen die ersatzgeschwächten Männer aus dem Kurort am Sonntag unter Zugzwang. Zum einen wollte man den Fans und Zuschauern wieder ansprechenden Handball über 60 Minuten zeigen, zum anderen galt es, gegen den punktgleichen ESV Dresden Punkte im Abstiegskampf einzufahren. Diesen hatte man im Molten-Pokal noch besiegen können, um dann eine Woche später im Ligaspiel eine enttäuschende Niederlage hinnehmen zu müssen. Für beide Mannschaften ging es um nichts weniger als den Klassenerhalt.

Das Spiel begann ausgeglichen, der ESV legte nach Anwurf vor und Hartha glich aus. In der 9. Minute stand es 5:5. Dann konnten sich die Gäste innerhalb von 5 Minuten auf 7:11 absetzen. Zu einfach machten es ihnen nun die Harthaer Angreifer mit technischen Fehlern und Fehlabspielen, welche die Eisenbahner in einfache Tore umsetzten konnten. Die Trainer reagierten und brachten Nachwuchstorwart Dominik Linde zum Einsatz, was sich in der Folge als Glücksgriff herausstellen sollte. Dank einer Steigerung im Angriff und der Abwehr gelang es Hartha auf 11:12 heranzukommen. Der ESV antwortet und in der 20. Minute stand es 11:15. Die letzten 10 Minuten nahmen die Kurortler endlich wieder Fahrt auf und konnten nach einem 8:0 Lauf das Spiel drehen. Mit einer knappen aber verdienten 18:17 -Führung ging es in die Pause.

Hochmotiviert kamen beide Mannschaften wieder aufs Feld. Nach dem das erste Tor der 2. Halbzeit durch Hartha erzielt werden konnte, holte der ESV auf und glich zum 19:19 in der 33. Minute aus. Die folgenden 10 Minuten gehörten den Gastgebern. Im Tore stahl Linde dem Gegner durch seine guten Paraden die Show, im Angriff agierte man nun sicherer und konsequenter und konnte auch immer wieder die Konter platzieren – Ergebnis in der 44 Minute: 30:25. Doch die Gäste aus Dresden hatten noch nicht aufgegeben. In der 52. Minute kam es zum Bruch im Spiel der Gastgeber auch geschuldet einer Zeitstrafe. Man fand keinen Weg mehr durch die Abwehr der Gäste und musste fast hilflos zusehen, wie der ESV Tor um Tor aufholte und in der 54. Minute zum 33:33 ausglich. Bis zum Spielende sollte nur noch ein Tor fallen, das 34:33 in der 58 Minute durch Stefan Michel. Ansonsten verteidigte Hartha mit allem was sie aufzubieten hatten. Am Ende jubelten Sie mit ihren Fans über die 2 Punkte, mit denen sie sich in einem mal wieder torreichen Spiel den Verbleib in der Verbandsliga gesichert haben. Gegen den Tabellenvierten Waldheim hat man in der kommenden Woche wohl nur Außenseiterchancen, zum letzten Heimspiel am 14. April jedoch hoffen die Männer auf volles Haus, um zusammen das in dieser Saison Erreichte feiern zu können.